Mittwoch, 22. April 2009

Klöppelkongress 2009 in Villingen

Ein verlängertes Wochenende in Villingen (Villingen-Schwenningen). Jedes Jahr findet der Kongress des Deutschen Klöppelverbands statt, und diesmal war es in Villingen. Vor dem Kongress kann man an Kursen teilnehmen, die vom Verband angeboten werden. Ich habe mich diesmal für einen PC-Kurs entschieden, wo man das Entwerfen von Klöppelbriefen am PC erlernen bzw. vertiefen konnte. Das ist ein recht umfangreiches Lernen gewesen, und ich schätze, dass ich jetzt wohl mehr Zeit am PC sitzen werde, als beim Klöppelkissen. Aber dann habe ich eigene Entwürfe, wenn mir was einfällt. Der Kongress selber begann am Freitag, den 17. April. Für uns Klöpplerinnen ist die Händlermesse das ganz Wichtige. Hier findet man alles an Zubehör, was man im normalen Handarbeitsgeschäft nicht findet. Das Klöppelzubehör bekommt man im Internet- bzw. Versandhandel. Aber es wirklich zu sehen und anfassen zu könne ist unabdingbar. Zusätzlich sollte man ein gut gefüllten Geldbeutel mithaben.
Hvert år holder de
n tyske knipleforening deres kongress in en anden by i Tyskland. Dette år var det i Villingen/Schwarzwald. Dagene før selve kongressen finder der workshops sted, hvor man knipler, tegner og selv computerkurser, hvor man lærer at tegne kniplebreve via et specielt programm. De to dage var stopfuld af med at lære, så mit gamle hoved knirkede. Nu sidder jeg og tegner og skriver, så jeg ikke glemmer noget. Jeg regner med at der nu tilbringes mere tid med pc end med at kniple.
Selve kongressen begyndte sidste f
redag, den 17. April. Salgsmessen er en kniplerskes dorado. Her finder man alt, hvad der bruges og meget mere. Kniplegrej finder man sjældent i en håndarbejdtsforretning. Der er vigtig at kunne se og tage på tingene. Så skal man også have en god fyldt pengepung med.
Dieses Paar hat durch die Stadt geführt.
Dette par førte genem byen.

Dann sind noch Ausstellungen anzuschauen. Dieser Kongress hatte das Motto, „Flandrische Spitze im Aufbruch“, was bedeutet, dass man die flandrische Technik modern beleben möchte. Die alte Technik neu belebt. Workshops stellen ihre Arbeiten aus. Für Villingen waren die Goldhauben, die heute wieder zu den Trachten getragen werden, ein umfangreiches Thema.

Der var udstillinger med nye moderne kniplinger og selvfølgelig de skønne gamle kniplinger. Denne kongress havde temaet „flandriske kniplinger moderne“. Workshopudstillinger og guldhuerne var udstillet.


Klöpplerinnen mit Goldhauben, die Goldspitzen klöppeln.
Kniplerskerne som bærer guldhuerne, og samtidig knipler guldblonder


.Wasser in Hülle und Fülle.

Granitbecken mit Pumpe




Stadtimpressionen






Neue Wege im Klöppeln
Nye kniplinger


Wer noch mehr schauen mag, hier sind Bilder und Bericht
Hvem der kann lide billeder kann også se her:

Bericht des Deutschen Klöppelverbands


Bilder vom Kongress

Kommentare:

Lapplisor hat gesagt…

Das war bestimmt ein wahnsinnig schönes Erlebnis für Dich, diesen Kongress zu besuchen.
Deine Bilder zeigen ja schon ein wenig von der Pracht, die es zu sehen gab ..
und Dein neues " Bloggewand " gefällt mir sehr gut, liebe Amelie.
♥☼♥Barbara♥☼♥

Bienchen hat gesagt…

Liebe Amelie!
Wunderschöne Bilder, tolle Kunstwerke - und die Kleidung! Ich bin auch immer begeisert von deinen Handarbeiten und wie vielseitig du bist. Ich handarbeite auch so ein bisschen vor mich hin. Im Internet habe ich die Dänischen Bindetücher entdeckt. Die sehen toll aus. Kennst du diese und weißt du, wie man die genau herstellt. Sie sehen so kuschelig aus. Danke und liebe Grüße aus Österreich von Sabine

Anonym hat gesagt…

Hallo Sabine, die dänischen Schultertücher kannst Du hier finden.
http://www.lustauffarben.de/faerben-strickanleitungen.html
außerdem bei Ravelry, wo Du Dich anmelden mußt.
http://www.ravelry.com/projects/MttR/kllingesjal-1897englishrecreation-from-vendsyssel-museum-denmark
Amelie

Bienchen hat gesagt…

Hallo Amelie!
Vielen Dank für die Informationen!
LG, Sabine

Frauke hat gesagt…

danke für die Einblicke in Deine Kunst.
Es macht mich froh, wenn solche Kunstfertigkeiten so einen prächtigen Rahmen in einer zauberhaften Stadt finden.
Vor allem hoffe ich das die moderen Muster auch die Jugend an das Klöppeln führt, ansonsten habe ich große Sorge, dass viele alte Techniken bald vergessen sind.
In den Schulen gibt es keine Textilarbeit mehr---

Frauke

Sabine hat gesagt…

Liebe Amelie, vielen Dank für den ausführlichen Bericht und die vielen schönen Fotos, man bekommt das Gefühl, dabei gewesen zu sein und war auch sicherlich ein sehr schönes Erlebnis für dich, an das du gerne zurückdenken wirst.

Danke auch für das Tortenrezept! Ist schon gespeichert und wird auch bald mal nachgemacht ;-)

LG Sabine aus Ö

Barbara hat gesagt…

Danke für deine Auskunft betreffend der Pflanze bei Anne-Mette. Nun ist es an mir zu sagen "ach, wie schön ist dein "header" mit der Klöppelarbeit", eine Kunstfertigkeit die ich schon lange bewundere und die hier immer weniger gemacht wird. So filigrane, zarte Spitzen, einfach wunderschön. Auch beim Anfertigen ist es ein Genuss zuzuschauen, wie da flink die kleinen, hölzernen Klöppelwerkzeuge (sie haben bestimmt einen Namen, den ich aber leider nicht kenne) mit den Fingern "herumgeworfen" werden. Werde hier bestimmt wieder vorbeischauen (es hat ja auch leckere Rezepte, mmmh!).
Liebe Grüsse, Barbara

wiebke hat gesagt…

hallo,schöner blog!

du findest in tondern noch gute klöppelliteratur,aber das weisst du sicherlich. herzlicher gruß wiebke

Mascha2 hat gesagt…

Hallo Amelie,

ich finde es klasse, dass du klöppeln kannst! Mich als Nichtklöpplerin beeindruckt die Technik besonders. Ich habe mich mal in einem Volkshochschulkurs angemeldet, aber da das die einzige Anmeldung war, fand der Kurs leider nicht statt :-(. Aber irgendwann werde ich das auch noch mal probieren :-).

Liebe Grüße von Mascha2